Suchen

Diesen Auftritt durchsuchen nach:

SPD:vision :

 

Ideen von Black & White näher gebracht :

Ortsvereine


Wolfgang Lieberknecht

Wanfried Wolfgang Lieberknecht präsentierte anlässlich des letzten Politischen Dämmerschoppens der SPD Wanfried einen Vortag über seine „ Initiative Black & White für europäisch-afrikanische und internationale Zusammenarbeit e V.“ vor.

Nur als Ersatz eingesprungen, aber keine zweite Wahl. Das wurde den Besuchern der Veranstaltung schnell klar. In seinem 80 minütigen, mit vielen Bildern und Zahlen untermauerten Vortrag berichtete Wolfgang Lieberknecht viel Neues über „seinen“ Kontinent.

Er berichtete über die Menschen, über ihre teilweise katastrophalen Lebensbedingungen, über die vielfältigen und in großer Zahl vorkommenden Rohstoffe und wie sie dem Land entrissen werden, aber auch über den Klimawandel und die daraus für Afrika resultierenden verheerenden Folgen.

Er warb dafür, gemeinsam Wege zu suchen, den Lebensstandard der afrikanischen Bevölkerung zu verbessern und dem Kontinent eine gute Zukunft zu ermöglichen.

Im Rahmen seines Vortrags stellte er auch den für den 4. u. 5. April 2009 geplanten Schüler- und Jugendkongress Wan(n)Fried(en) vor, der sich mit dem Thema „Gerechte und solidarische Beziehungen mit Afrika für eine gemeinsame Welt ohne Armut, Diskriminierung, Gewalt und Krieg“ befasst. Er hofft, so sagte er, dass an diesem Wochenende Jugendliche aus ganz Deutschland in Wanfried zu Gast sind, die sich auf verschiede Art und Weise mit dem Thema beschäftigen sollen. Am Ende seines Vortrages bat er die interessiert lauschenden Zuschauer um Unterstützung.

SPD Vorsitzender Frank Susebach bedankte sich bei Wolfgang Lieberknecht, wünschte ihm und seinem Projekt viel Erfolg und versprach, für das Projekt zu werben und es zu unterstützen.

In einem Ausblick auf Veranstaltungen des nächsten Jahres lud Susebach bereits jetzt schon dazu ein, den Neujahrsempfang der SPD Wanfried am 24. Januar zu besuchen.
Als Gast erwartet die SPD an diesem Tag unter anderen das Mitglied des Europäischen Parlaments Barbara Weiler.

 
.